Über uns     Stiftungsrat     Ehemalige Ratsmitglieder      Satzung     Jahresabschlüsse     Bibliothek

Stipendium

Das Domus-Dorpatensis-Stipendium will eine herausragende Bürgerinitiative/-unternehmung fördern und anerkennen. Es wird einer Einzelperson gewährt, die durch ihr Wirken die Entwicklung des Gemeinwohls in Estland nachdrücklich beeinflusst und/oder hervorragende gemeinnützige Leistungen vorzuweisen hat. Die Höhe des einmaligen  Stipendiums beträgt 1 000 Euro (früher 15 000 EEK).

Um das Stipendium können sich alle ständig in der Republik Estland wohnhafte Personen bewerben. Ein Bewerber kann das Domus-Dorpatensis-Stipendium persönlich beantragen oder durch Dritte vorgeschlagen werden.

 

Bereits dreimal (2005, 2008 und 2009) konnte Domus Dorpatensis dank der Unterstützung durch den estnisch-holländischen Wohltätigkeitsfond Päikeselill (Sonnenblume) ein zweites Stipendium in Höhe von 15 000 EEK vergeben.

 

Das Stipendium wurde zwischen 2005 und 2013 jährlich vergeben. Die Preisträger:

 

2005 - Aare Hõrn und Eha Paas. Aare Hõrn fördert aktiv die Kultur der Bevölkerungsgruppe der Seto und Eha Paas ist die Geschäftsführerin der Dörferinitiative Kodukant (Heimatdorf).

 

2006 - Mart Hiob. Er ist Vorsitzender des Vereins Supilinna Selts, welcher sich für die Erhaltung des Tartuer Stadtteils Supilinn (Suppenstadt) einsetzt.

 

2007 - Virve Kluust. Sie ist die Vorsitzende des Vereins Salutaguse Nelja Küla Selts in der Gemeinde Koeru. Durch ihre Inititativen in dem Verein hat sich das Dorf neu zusammengefunden.

 

2008 - Aino Kiiver und Astra Kittus.  Aino Kiiver ist in der Memento-Bewegung Estland, die sich mit der Aufarbeitung und Vermittlung der Geschichte beschäftigt, aktiv. Astra Kittus setzt sich sehr für die Förderung ihres Heimatdorfes Maaritsa ein.


2009 - Irina Golikova und Tiina Heidemann. Irina Golikova hat sich sehr für den estnischen Kinderschutzbund engagiert.  Dank Tiina Heidemanns Initiative und Energie ist das Leben in ihrer Heimatgemeinde Kadjaste um einiges vielfältiger und bunter geworden. 


2010 - Carmen Ott. Sie engagiert sich für ein abwechslungsreicheres und sichereres Leben auf der Insel Prangli sowie für mehr Freiwilligenarbeit und Wohltätigkeit.

 

2011 - Anneli Anijärv. Durch Annelis Einsatz ihrer professionellen Fähigkeiten ist das Leben in ihrem Heimatdorf Tuhalaane für alle Einwohner wieder annehmlicher und komfortabler geworden. 


2012 - Jone Koppel. Jone unterhält in seinem Dorf Laadla auf Saaremaa den einzigen Laden im Umkreis von dreißig Kilometern und setzt sich schon seit zwanzig Jahren für die Erhaltung der örtlichen Traditionen und des Dorfplatzes ein.


2013 - Hristo Neiland, Tauno Terve und Annika Tasa.