2005


Im Jahr 2005 wurde von der Stiftung Domus Dorpatensis zum ersten Mal das Domus-Dorpatensis-Stipendium ausgeschrieben, das einer Einzelperson gewährt werden sollte, die durch ihr Wirken die Entwicklung des Gemeinwohls in Estland nachdrücklich beeinflusst und hervorragende gemeinnützige Leistungen vorzuweisen hat. Die Höhe des Stipendiums beträgt 15 000 EEK. Es sind bei der Stiftung 72 Anträge eingegangen und die Entscheidung der Auswahlkommission wurde am Bürgertag, den 26. November im Schwarzhäupterhaus Tallinn in Zusammenarbeit mit dem Büro des Bevölkerungsministers bekanntgegeben.

 

Zur Entscheidung über die Vergabe des Stipendiums wurde eine Auswahlkommission zusammengestellt, deren Mitglieder waren: Kristiina Tõnnisson - Domus Dorpatensis, Vorstandsvorsitzende; Georg Aher - Bürgermeister der Stadt Tartu; Katrin Enno - Open Estonia Foundation, Direktorin des Baltisch-amerikanischen Partnerschaftsprogrammes; Prof. Marju Lauristin - Domus Dorpatensis, Ratsmitglied/ Universität Tartu, ausserordentliche Professorin für Soziale Kommunikation; Erki Tammmiksaar - Domus Dorpatensis, Ratsmitglied; Karl-Ernst-von-Baer-Museum, Leiter. Dank der Stiftung Estnisch-Niederländischer-Wohltätigkeitsfonds konnten wir auch ein zweites Stipendium in der Höhe von 15 000 EEK verleihen.

 

Die Stipendiaten

 

Aarne Hõrn ist eifriger Befürworter des Seto-Dialektes in Estland und durch seine Initiativen in Setomaa (südwestlicher Teil Estlands) sehr bekannt. Zu seinen Ideen gehörte das Monument von  Seto Lauluema, das durch seine Initiative auch realisiert wurde, ebenso wurde auf seiner Anregung mit der Grunderneuerung der 100-jährigen Dorfschule in Obinitsa begonnen. Er beteiligte sich am Zusammenstellen des Dorfentwicklungsprojektes für Setomaa und unter seiner Mithilfe wurde im Sommer 2005 in Obinitsa die folkloristische Sommeraufführung „Taarka“ (Theater Vanemuine) auf die Bühne gebracht. Zur Zeit bereitet er den Antrag zur Aufnahme von Seto Leelo in die Liste der mündlichen und geistigen Weltkulturerbe von UNESCO vor.    

 

Eha Paas ist seit 1999 die Geschäftsführerin der Dörferinitiative „Heimatdorf“. Die  Hauptziele dieser Bürgerinitiative sind die Mithilfe zur Verwahrung des Landlebens und der Dörfer, darunter auch die Unterstützung der Landwiritschaft und Volkskultur. Im Jahre 2000 wurde „Heimatdorf“ mit dem Titel „Die Beste Non-Profit-Organisation in Estland“ gekrönt. Durch die Tätigkeit von Eha Paas sind die Ideen der Dörferinitiative zu den Einzelpersonen auf dem Lande durchgedrungen und es hat sich eine einflussreiche Mitgliederschaft gebildet, die sich von der Basis bis in die höchsten politischen Instanzen hinaufstreckt.