2006

 

Der Preisträger des Domus Dorpatensis Bürgerpreises 2006 ist Mart Hiob

 

Die Kommission wählte Mart Hiob aufgrund seines persönlichen Beitrags zur Weiterentwicklung eines Tartuer Stadtteils, der sogenannten „Suppenstadt“ (Supilinn), zum diesjährigen Preisträger des DD Bürgerpreises. Die Kommission bestand u.a. aus Kristel Neitsov, der Leiterin von Domus Dorpatensis, Erki Tammiksaar, dem Ratsvorsitzenden von Domus Dorpatensis, und Katrin Enno, der Direktorin des Baltisch-Amerikanischen Partnerschaftsprogramms.

 

Der Preis wurde am 30. November feierlich in Tallinn, im Büro des Bevölkerungsministers Paul-Eerik Rummo, übergeben.

 

Der von Mart Hiob ins Leben gerufene „ Suppenstadt-Verein“ (Supilinna Selts) ist für viele andere Stadttteile Tartus ein Vorbild: So wurden auch in den Stadtteilen Karlova und Tammelinn ähnliche Vereine gegründet, die das Leben in diesen Vierteln aufwerten und die Bürger einander näher bringen wollen.

 

Dank Hiobs Aktivitäten hat sich die Einstellung der Tartuer Bürger zur Suppenstadt zum Besseren verändert. Er hat sich dafür eingesetzt, dass das Milieu des Stadtteils erhalten und geschützt wird. Besonders die geplanten Neu- und Umbauten, die die besondere Atmosphäre der Suppenstadt stören würden, machen Hiob Sorgen. Er ist daher schon seit längerem in engem Kontakt zur Stadt Tartu, und hat durch seine sympathische Art und seine wohlwollende Einstellung schon viele Menschen dazu gebracht, das historische und umweltfreundliche Erbe der Suppenstadt wertzuschätzen.

Hiob hat als Vorsitzender des Vereins (siehe auch www.supilinn.ee) einen großen Beitrag dazu geleistet, dass der Verein die Gemeinschaft in der Suppenstadt intensiviert hat und dass die Tätigkeit  des Vereins überhaupt in Schwung kam.