2010

Die Preisträgerin des Domus-Dorpatensis-Stipendiums 2010 ist Carmen Ott.

Carmen Ott hat das Leben auf der Insel Prangli bedeutend mehr gefördert und sich um Freiwilligenarbeit und Wohltätigkeit gekümmert als irgendein anderer dort in den letzten 30 Jahren. Sie hat erfolgreich zahlreiche Projekte geschrieben - dank Carmens Initiativen erwachte die Insel zu neuem Leben und die Inselbewohner unternehmen wieder mehr zusammen. Sie hat verschiedenste Schulungen organisiert, angefangen bei Handarbeit bis hin zu Erste-Hilfe-Kursen, da Erste Hilfe und medizinische Versorgung für die Insel  wichtige Themen sind. Auch hat sie einen Verein gegründet, dessen erstes großes Projekt die Eröffung des Inselmuseums war. In ihren Projekten hat Carmen u.a. geholfen, die Hinweisschilder auf der Insel in Ordnung zu bringen, das Dorfhaus zu renovieren und die Kinotradition im Dorfhaus wieder zu beleben.

 

Die Stipendienkommission wählte die Preisträgerin aus 42 eingegangenen Bewerbungen aus. Die Mitglieder der Stipendienkommission waren dieses Jahr: der Tartuer Bürgermeister Jüri Sasi, der Leiter des Zentrums zur Erforschung von Wissenschaftsgeschichte an der estnischen Universität für Umweltwissenschaft Erki Tammiksaar, die Koordinatorin des Ost-Ost grenzüberschreitenden Kooperationsprogramms der Offenen Estland-Stiftung Kelly Grossthal und die letztjährige Preisträgerin Tiina Heidemann.

 

Domus Dorpatensis dankt allen Kandidaten, die sich um das Stipendium beworben haben, für ihre Teilnahme.

 

Der Preis wurde am 24. November in Tallinn bei einem feierlichen Empfang des Kulturministeriums anlässlich des Bürgertages überreicht. Die Stiftung dankt den Veranstaltern für die reibungslose Zusammenarbeit.