2013

Die Preisträger des Domus-Dorpatensis-Stipendiums 2013 sind Hristo Neiland, Tauno Terve und Annike Tasa.


Am 29. November 2013 haben wir in Tallinn im Haus der Großen Gilde beim Empfang anlässlich des Bürgertages die Gewinner des Programms "Zurück nach Hause" bekannt gegeben. Unter den Gewinnern wurde der diesjährige Domus-Dorpatensis-Bürgerpreis aufgeteilt.

Als beste Initiativen wurden ausgezeichnet:
- der Tanzwettbewerb Unity Fest für estnische und russische Jugendliche in Jõhvi (Initiator Hristo Neiland)
- der Wiederaufbau der Brücke am See von Prossa (Inititator Tauno Terve)
- das Programm "Großer Bruder, große Schwester" für risikogefährdete Kinder in Viljandi (Initiatorin Annike Tasa).

Der Stipendienwettbewerb des Domus Dorpatensis richtete sich in diesem Jahr an eine neue Zielgruppe - an Jugendliche: Ein Team von Freiwilligen des Domus rief das Programm "Zurück nach Hause" im Rahmen der gesamtestnischen "Gemeinschaftswoche" ins Leben. Teilnehmen konnten junge tatkräftige Leute aus ganz Estland.

Das Programm "Zurück nach Hause" unterstützt junge Leute darin, Lösungen für Probleme am Heimatort zu finden und diese Lösungen umzusetzen. Anfang Oktober schrieben wir einen Wettbewerb aus, der sich vor allem an Studenten richtete, die aus Kleinstädten oder Dörfern kommen und denen ihr Heimatort am Herzen liegt und die bereit sind, ein dort existierendes Problem anzugehen.


Am 2. November ließen sich die ins Programm aufgenommenen jungen Leute von den Vorträgen bei der Konferenz TEDxTartu inspirieren und am 3. November nahmen 21 von ihnen am Inspirations- und Fortbildungstag im Domus Dorpatensis teil, wo sie Tipps bekamen, wie sie das Problem in ihrem Heimatort am besten lösen können.  Zuerst diskutierten sie gemeinsam

2. novembril käisid programmi vastu võetud noored osa saamas TEDx Tartu konverentsi innustavatest kõnedest ning 3. novembril osales 21 noort algatajat oma kodukoha probleemiga koolitus- ja inspiratsioonipäeval Domus Dorpatensises. Esmalt üheskoos ja hiljem juba igaüks eraldi tegeleti omapoolse lahendusvariandiga oma kodukoha probleemile. Iga idee koos lahendusega sai osalejate poolt esmase tagasiside ning head soovitused jätkamiseks. Kokku oli noortel aega 20 päeva oma idee elluviimise alustamiseks.


23. novembril koguneti uuesti üheskoos välja valima parimaid algatusi, mis kandideerisid ka Kodanikupäeva raames välja antava Domus Dorpatensise stipendiumile. Noorte algatajate ideid ning lahendusi hindasid seekord ka noorte- ning kodanikualgatuste eksperdid: Kristel Altosaar (Tartu Linnavalitsus), Tarmo Tüür (Teeme Ära), Ahto Külvet (Genialistide Klubi), Liina Vaher (Tartu Erahariduse Edendamise Selts), Uta Kührt ning Martin A. Noorkõiv (Domus Dorpatensis).


Sihtasutus Domus Dorpatensis tänab kõik programmil osalenuid ja soovib jõudu algatuste läbiviimiseks. Samuti täname kultuuriministeeriumi kultuurilise mitmekesisuse osakonda hea koostöö eest.