Warum Uns Wählen?

Unser ganzes Einkommen kommt der Gesellschaft zu gute.


Unsere Wohnungen werden von unseren Kunden hoch geschätzt.


Bei uns müssen Sie sich keine Sorgen um Ihren ökologischen Fußabdruck machen.

Seminar "Die Identität der Deutschbalten heutzutage" 25.05.2006 


Ein Gemeinschaftsprojekt der Stiftung für Wissenschaft und Kultur Domus Dorpatensis, sowie einer Vielzahl an deutschbaltischen und estnischen Organisationen (Deutschbaltische Landsmannschaft, Baltische Ritterschaften, Carl-Schirren-Gesellschaft, Fraternitas Dorpatensis zu München, Curonia Goettingensis, Deutschbaltischer Jugend- und Studentenring; Goethe Institut Tallinn, Deutsches Kulturinstitut, Baltisaksa Kultuuriselts (Gesellschaft für deutschbaltische Kultur), Akadeemiline Baltisaksa Selts (Akademische Gesellschaft für deutschbaltische Kultur)) zur Identität der Deutschbalten in Deutschland, im Baltikum oder anderen Orten auf der Welt und den Veränderungen im Vergleich zu ihren Vorfahren. Zu diesem Thema werden Vetreter verschiedener Generationen von Deutschbalten referieren und ihre Erfahrungen teilen.


Die Idee für dieses Projekt stammt vom Stiftungsratsmitglied Prof. Peeter Tulviste.


Programm:

10.30 – 11.00           Begrüßungskaffee

11.00 – 11.15           Begrüßung und Projektvorstellung durch Reet Bender (Domus Dorpatensis, Tartu Ülikool) ja Urmas Oolup (Stadtarchiv Tallinn)

11.15 – 11.45           I Präsentation: Toomas Hiio – Deutschbalten und Estland, Hintergrund und Fakten.

11.45 – 12.15           II Präsentation: Maris Saagpakk (Tallinna Ülikool) – Deutschbaltische Literatur.

12.15 – 12.45           III Präsentation: Rutt Hinrikus (Estnisches Literaturmuseum) – Deutschbaltische Biografien

12.45 – 13.00          Kaffeepause

13.00 – 13.30          Zusammenfassung der vorläufigen Ergebnisse der Umfrage zur Identität der Deutschbalten    

13.30 -  15.30          Über ihre Erfahrungen als Deutschbalten sprechen Carola von Koskull, Michael von Grotthuss, Ulrich Zaune, Konrad Heilmann ja Alexander Zaune. Anschließend erfolgt eine Diskussion.