Podiumsdiskussion "Estnische Entwicklungshilfe für Georgien" 27.02.2009

Die außenpolitischen Anstrengungen und Verpflichtungen Estlands, was die Entwicklungsarbeit mit Georgien angeht, sind eine recht neue Erscheinung. Estland war schließlich seit der Erlangung seiner Unabhängigkeit lange selbst Entwicklungshilfeempfänger und die Umorientierung vom Empfängerstaat zum Geberstaat war in der Politik mühsam und erforderte allerseits ein Umdenken.Ziel der Veranstaltung ist es, die Zusammenarbeit von Estland und Georgien zu analysieren, wobei auch der negative Einfluss der momentanen Wirtschaftslage und die
instabile Lage in der internationalen Arena betrachtet werden.

Teilnehmer an der Podiumsdiskussion:
Marko Mihkelson - Mitglied des Außenausschusses des estnischen Parlaments
Marje Luup - Direktorin des Entwicklungshilfebüros im estn. Außenministerium
Viljar Veebel - Lektor für Internationale Beziehungen, Universität Tartu
Kelly Grossthal - Koordinatorin des Ost-Ost-Programms der Offenen Estland-Stiftung

Moderator: Andres Peets, Magistrant der Universität Tartu, im Fachbereich Internationale Beziehungen.

Die Veranstaltung wird vom Baltisch-Amerikanischen Partnerschaftsprogramm unterstützt.