Seminar "Democracy in motion - citizens' participation in politics and society" 7.05.2010

Am 7. Mai fand von 14.00 bis 16.00 Uhr in den Räumen des Domus Dorpatensis die Veranstaltung „Democracy in motion“ statt. Arbeitssprache war aufgrund der internationalen Teilnehmer Englisch.

 

Im ersten Teil der Veranstaltung gab Dr. Olaf Mertelsmann (Universität Tartu, Lektor für Zeitgeschichte) einen Überblick über die Mitbestimmungsrechte im deutschen Grundgesetz und ging dabei vor allem auf Artikel 9 GG ein. Er zeigte auf, wie sich das Vereinswesen in Deutschland entwickelt hat und verglich diese Entwicklung mit der in Estland. Auch ging er auf die gesellschaftlichen Voraussetzungen und das Umfeld ein, welche abgesehen von der Verfassung die Mitbestimmung der Bürger in einem Staat fördern bzw. bremsen können.

 

Nach einer Kaffeepause von einer Viertelstunde ging die Veranstaltung in den zweiten Teil, die Podiumsdiskussion, über. An der Podiumsdiskussion nahmen fünf junge aktive Europäer (Susanne Kleinen aus Deutschland, Julia Barsukova aus Estland, Ana Trocin aus Moldawien, Yuliya Brynzak aus der Ukraine und Amiran Makaradze aus Georgien) teil, die sich selbst in ihrem Heimatland in einem Verein oder einer NGO engagieren. Sie berichteten über ihre Erfahrungen und ihre Motive, sich zu engagieren. Auch äußerten sie ihre Meinung über den Unterschied zwischen der Mitgliedschaft in einem Verein und in einer Partei. Aus dem Publikum kamen zahlreiche Fragen und Kommentare, bei manchen Fragen enstand eine lebhafte Diskussion sowohl unter den Teilnehmern der Podiumsdiskussion als auch mit dem Publikum. Die Diskussion wurde von Alar Kilp (Universität Tartu, Lektor für vergleichende Politik) moderiert.

 

Die Veranstaltung trug sicherlich dazu bei, sich mehr Gedanken darüber zu machen, wie und warum man sich gesellschaftlich engagieren kann und sollte.


Die Veranstaltung wurde vom Goethe-Institut Tallinn unterstützt.