Projekt "Netzwerk für ein tolerantes Tartu"

Das Projekt „Netzwerk für ein tolerantes Tartu”, das von der Stiftung Domus Dorpatensis ins Leben gerufen wurde, möchte die Zusammenarbeit der Tartuer Vereine, die sich für Toleranz und für die Wertschätzung verschiedener Kulturen engagieren, stärken und begünstigen und dadurch den Umgang verschiedener Gemeinschaften miteinander und den Ruf der Stadt verbessern.

Der gemeinsame Traum von einem besseren Tartu bringt Menschen aus der Zivilgesellschaft, aus der Stadtverwaltung und aus der Wirtschaft zusammen.  Tartu soll eine offenere, klügere und tolerantere Universitätsstadt werden, in der sich die Menschen unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Glauben, oder irgendeiner sonstigen Eigenschaft wohl fühlen können. Mit dem Projekt soll ein nachhaltiges Netzwerk geschaffen werden, welches ein starker Partner für die Stadt, für Bildungseinrichtungen und Unternehmen ist und welches mithilft, die Rechte, die Würde und Kreativität der Tartuer Bürger und unserer ausländischen Gäste zu erhalten.

Während des Projektes finden folgende Veranstaltungen statt:


Juni 2009

18. Juni: Eröffnung des Projekts „Netzwerk für ein tolerantes Tartu”


Oktober 2009

1. Oktober: Interdisziplinäres Methodikseminar

5. Oktober: Seminar: "Ich bin kein Tourist, ich lebe hier"

16. Oktober: Seminar: "Die Welt ist nicht schwarz-weiß”

20. Oktober: Seminar: "Verschiedene Menschen – ein Volk"


November 2009

Seminare in Tartuer Schulen: "Machen wir Bekanntschaft"

10. November: Seminar: "Die Universität - offene Türen in Zeit und Raum”


Dezember 2009

8. Dezember: Seminar: "Religion und Glauben"


März 2010

Gemeinschaftstag im Stadtteil Karlova

Abschlusskonferenz des Projekts „Netzwerk für ein tolerantes Tartu”

 

Genauere Informationen zu den Veranstaltungen folgen!

 

Das Projekt wird von der Stiftung für Zivilgesellschaft finanziert.