Beteiligung Jugendlicher an Entscheidungsprozessen auf lokaler Ebene

Die Vision des Projektteams ist eine Gesellschaft, die in der Jugendpolitik von den Bedürfnissen der Jugendlichen ausgeht, wo Strategien und Entscheidungen, die für Jugendliche wichtige Bereiche betreffen, erst nach einer breiten Diskussion gefällt werden und wo die Jugendlichen selbst an der Durchführung der Jugendarbeit beteiligt sind.

Um diese Vision zu realisieren, werden im Rahmen des Projektes in fünf Gemeinden im Landkreis Tartu Jugendbeiräte ins Leben gerufen: in der Gemeinde Tartu, der Stadt Elva, der Gemeinde Luunja, der Gemeinde Rõngu und der Gemeinde Puhja. Die Jugendbeiräte sollen ein Kommunikationskanal zwischen der Kommunalverwaltung und den Jugendlichen der Gemeinde/Stadt sein und so die Beteiligung der Jugendlichen an Entscheidungen, die sie selbst betreffen, fördern und mehr Aufmerksamkeit auf die Jugendarbeit lenken. Besonders soll die Nachhaltigkeit der Jugendbeiräte gesichert werden. Deshalb werden den Jugendlichen nach der Gründung der Jugendbeiräte neun Monate lang Fortbildungen und Infotage angeboten, die die weitere Tätigkeit unterstützen. Das Projekt dauert von Februar bis Oktober 2010. 


Projektleiter: Gea Lepik, gealepik (at) hotmail.com und Eveli Tigas, evelitigas (at) gmail.com 


Gefördert wird das Projekt vom Fonds für gemeinnützige Organisationen (VÜF).